Klimaschutzziele der Stadt Vreden

  1. Steigerung der Stromerzeugung aus PV-Anlagen auf dem Stadtgebiet
        auf 28.000 MWh/a bis 2022
        
    (aktueller Wert 26.000 MWh/a (2017) - entspricht einem Zubau von ca. 2.200 kWp)
  2. Steigerung des Anteils der regenerativen Wärmeversorgung auf dem Stadtgebiet
        auf 15 % (entspricht dem eea-Zielwert) bis 2030
        (aktueller Anteil liegt bei 7,9% (2017); Zielerreichung insb. durch energ. Sanierung)
  3. Steigerung des Modalsplit-Anteils Umweltverbund (Fuß, Rad, ÖPNV)
        auf 65 % bis 2025
       
    (aktueller Anteil liegt bei 52 % (2016); davon Fuß: 9%, Rad: 41%, ÖPNV: 2%)
  4. Erhöhung des Anteils der regenerativen Wärmeversorgung der kommunalen Gebäude
        auf 25 % (entspricht dem eea-Zielwert) bis 2025
        
    (aktueller Anteil bei 21 %; Zielerreichung insb. durch energ. Sanierung)
  5. Reduzierung der einwohnerspezifischen THG-Emissionen
        auf 4,0 t pro Einwohner und Jahr bis 2030
        (aktueller Wert: 5,28 t/a (2017))

Ein Energieteam mit Vertretern aus Politik, SVS-Versorgungsbetriebe GmbH und Verwaltung erstellt und koordiniert einen Plan mit allen Maßnahmen für Vreden, der fortlaufend überarbeitet und ergänzt wird. Er ist im städtischen Internetauftritt unter Leben in Vreden – Klimaschutzkommune – Europäische Energie- und Klimaschutzkommune veröffentlicht. Der Rat hat einstimmig die vom EEA-Energieteam aufgestellte energetische Zielplanung beschlossen.