Energieteam freut sich über die erneute Auszeichnung

Das Energieteam der Stadt Vreden freute sich in seiner ersten Sitzung nach der Kommunalwahl über die erneute Auszeichnung in der Solarbundesliga.

Vreden konnte bei den Mittelstädten (alle Kommunen von 20.000 bis 100.000 Einwohnern) in 2014 bundesweit wieder den zweiten Platz in der Solarbundesliga erringen. Dieses sei ein tolles Ergebnis, auf das man sehr stolz sein kann, war man sich im Ausschuss einig.

 

Zu verdanken sei die gute Platzierung den Vredener Unternehmen, den Landwirten und den Privatleuten, die mit ihrer Investition in die alternativen Energieträger für die gute Platzierung gesorgt haben. Aber auch acht Photovoltaikanlagen auf den städtischen Dächern von Turnhallen und Schulen tragen zur Auszeichnung bei sowie der Solarpark auf dem ehem. Klärwerkgelände der Stadt Vreden.

Für die „Liga“ werden die Kommunen nach ihrer Pro-Kopf-Dichte von Solarwärme-kollektoren und Solarstromanlagen bewertet. Veranstalter des Wettbewerbs ist der Verlag Broer & Witt mit ihrem Fachinformationsdienst Solarthemen in Kooperation mit der Deutschen Umwelthilfe und in Partnerschaft mit dem Bundesverband Solarwirtschaft. An diesem seit 2001 durchgeführten Wettbewerb haben sich mittlerweile über 2.400 Kommunen beteiligt, darunter auch Kommunen aus dem Kreis Borken.

Das Energieteam beschäftigte sich in der Sitzung am Montag noch weiterhin mit der überarbeiteten Energie- und CO2-Bilanzierung im Stadtgebiet Vreden, mit der energetischen Zielplanung für die Stadt und mit den im Maßnahmenkatalog aufgeführten zukünftigen Maßnahmen im  eea-Prozess wie z.B. mit der geplanten Aktion zum Austausch von alten Heizumwälzpumpen.

 

Vertreter aus Politik und Verwaltung, Clemens Lösing von der SVS-Versorgungsbetriebe GmbH und Reiner Tippkötter vom Beratungsunternehmen infas enermetric GmbH freuen sich über die Platzierung in der Solarbundesliga.