„Klimaschutz durch Radverkehr“

Der Anteil des Radverkehrs soll steigen, Vreden möchte mit "Gaxelino" am Bundeswettbewerb teilnehmen.
Den Mitgliedern des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses wurde das Projekt "Gaxelino" mit den verschiedenen geplanten Maßnahmen vorgestellt. So könnten zum Beispiel eine Radfahrunterführung am Knotenpunkt WinterswykerStraße / Ringstraße, eine Verbreiterung des Radweges vom Birkhahnweg bis zur Grenze oder die Einrichtung von Fahrradstraßen für eine verbesserte Radverkehrsinfrastruktur beitragen. "Gaxelino" steht für: "Gaxel - innovative Nahmobilitätsoffensive". Mithilfe dieses Projekts soll die Radverkehrsanbindung des Industriegebiets Gaxel verbessert werden. Zusammen mit der Wirtschaftsvereinigung (Vredener Industrieclub) hatte die Stadt Vreden eine Kurzumfrage bei den Unternehmen im Industriegebiet Gaxel durchgeführt, um die Situation vor Ort zu erfassen und Verbesserungspotenziale für den Radverkehr zu erkennen.
Einstimmig beauftragte der Ausschuss die Verwaltung, eine Projektskizze einzureichen. Das Verfahren ist zweistufig und die Bewertung erfolgt durch das Bundesumweltministerium.
Bis zu 70 % der zuwendungsfähigen Ausgaben können gefördert werden.