Freigängerkatzen Thema im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss

Antrag des Fördervereins Kulturlandschaft Vreden auf Einführung einer Chip- und Kastrationspflicht für Freigängerkatzen.
Eine ordnungsbehördliche Verordnung, die eine verbindliche Chip-, Registrierungs- und Kastrationspflicht für sog. "Freigängerkatzen" beinhaltet, wird nicht kommen. Dies haben die Mitglieder des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses mehrheitlich beschlossen.
Dafür soll verstärkt bei den Haltern von Katzen für eine freiwillige Registrierung und Unfruchtbarmachung von Freigängerkatzen geworben werden. Zudem wird ein Antrag an die Landesregierung gestellt. Bezüglich der Katzenproblematik soll eine Lösung gefunden werden, wie sie durch die alte Regelung ermöglicht wurde.
Die Verwaltung hat in der Sitzungsvorlage verschiedene Informationen zusammengefügt, die bei Interesse im Ratsinformationssystem zur Sitzung des Ausschusses am 3.Mai nachgelesen werden können. So sind zum Beispiel die Ausgaben der Stadt für die Unterbringung und die tierärztliche Behandlung von Fundkatzen im vergangenen Jahr von 5.000 € auf ca. 25.000 € erheblich gestiegen und werden voraussichtlich auch in 2018 weiter steigen.