Gemeinsam gegen Gewalt

Die Schulsozialarbeiterinnen und Vredens Gleichstellungsbeauftragte setzten ein Zeichen gegen Gewalt.
Die Schulsozialarbeiterinnen des Vredener Gymnasiums und der Sekundarschule Vreden haben den Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen genutzt, um in den Schulen auf das Thema keine Gewalt gegen Kinder aufmerksam zu machen.
Unterstützung bekamen sie von der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Vreden Christine Ameling.
Diese brachte reichlich Infomaterialen zu den verschiedenen Themen mit und es fand ein Austausch statt, wo aktuell Schwerpunkte in der täglichen Arbeit liegen.
"Gewalt findet nicht nur körperlich statt, durch die digitalen Medien steigen auch die Angriffe gegen Mitschülerinnen und Mitschüler über die sozialen Netzwerke", so Eva Schweers.
Auch bemerken die Sozialarbeiterinnen einen erhöhten Druck in den Familien durch die Coronapandemie, Unsicherheiten, Angst und Leistungsdruck verstärken das Auftreten von Konflikten und den Bedarf an Beratungsgesprächen.
Dank der guten Kooperation und Kommunikation untereinander -auch schulübergreifend durch Präventionsprojekten, Supervision und kollegialer Fallbesprechung - können den Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern ein professionelles Beratungs- und Unterstützungsangebot bereitet werden.