Das Vredener Freibad soll ein Edelstahlbecken erhalten

Nach Besichtigung von Bädern in den Nachbarkommunen wurde der Beschluss gefasst.
Nach Besichtigungen der drei Bäder in Gescher, Heiden und Stadtlohn haben die Mitglieder des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses mit nur einer Gegenstimme den Beschluss gefasst, dem Rat die Sanierung des Freibadbeckens in der Edelstahlvariante zu empfehlen.
In ihren Stellungnahmen hatten sich der Stadtsportverband, die Vredener Georgs-Pfadfinder und Mario Menkehorst, Badleiter in Vreden, für diese Variante ausgesprochen. Der geringere Aufwand für Reinigungstätigkeiten, geringere Wartungs- und Reparaturarbeiten und die längere Haltbarkeit sind u.a. für die Edelstahlvariante ausschlaggebend. Die Kosten in der Anschaffung eines Edelstahlbeckens sind höher, die Unterhaltskosten über einen Zeitraum von 25 Jahren gesehen aber bedeutend geringer.