Bürgerbus - Geschichte

1986       -       2019   und weiter ...

1986       30 Jahre Bürgerbus Vreden      2016

 

 

Der Hollandausschuss der Stadt Vreden hatte angeregt, sich einmal mit dem Buurtbus-Projekt in Winterswijk (NL) zu beschäftigen und zu überlegen, ob eine solche Lösung nicht auch in Vreden seinen guten Platz hätte.

Als Paten zur Einrichtung der Vredener Bürgerbuslinie standen der Bürgerbusverein Heek-Legden , der bereits am 04. März 1985 in Betrieb gegangen war, und die Buurtbusvereniging Winterswijk zur Verfügung. Winterswijk hatte bereits Erfahrung mit drei Buurtbus-Linien.
Ohne große Europa-Politik kamen sich die Bürger von Vreden und Winterswijk  in dieser Zeit schon näher. Die neue Idee war: Ein Bürgerbus sollte diesseits und jenseits der niederländischen Grenze  rollen und im „kleinen Grenzverkehr“ die Städte Vreden und Winterswijk miteinander verbinden.

Am 03. September 1986 wurde der Bürgerbusverein Vreden gegründet, aber bis zum Betriebsbeginn vergingen weitere 5 Monate. Zuerst mussten Fahrer sich zur Verfügung stellen, die Fahrtroute ausgearbeitet, Haltestellen festgelegt, Zeiten für die Fahrpläne ermittelt und bestimmt werden.
Die organisatorischen Fragen wurden  mit Hilfe der Verkehrsexperten der Verkehrsunternehmen in Angriff genommen.
Als Verkehrsträger fand sich die Deutsche Bundesbahn Geschäftsbereich WB Westfalenbus GmbH, vertreten durch Hans Nienhaus, gebürtiger Vredener, wohnhaft in Stadtlohn. Hans Nienhaus plante die Streckenführung.

Der offizielle Betriebsstart wurde am 07. Februar 1987 gefeiert, der Fahrbetrieb am Montag dem 09. Februar 1987 aufgenommen.

Eine einstündige Route – Fahrbeginn war 07:35 Uhr­ führte vom Busbahnhof Vreden  über Ellewick – Crosewick – Oldenkott – Ammeloe – Lünten – Köckelwick zurück zum Busbahnhof Vreden.
In der zweiten Stunde wurde dann im – von der Presse vielbeachteten –  "kleinen grenzüberschreitenden Verkehr" vom Busbahnhof Vreden über Gaxel nach Winterswijk und zurück gefahren. Nach diesen zwei Stunden wurden die Routen gegenläufig bedient. Die letzte Tour am Tage ging noch einmal vorbei am Vredener Krankenhaus zurück zum Busbahnhof Vreden.
Von Winterswijk aus bedienten auch die Kollegen des Buurtbus die Route über Gaxel nach Vreden.

Hausfrauen, Arbeiter und Angestellte sowie Ruheständler standen als Fahrer zur Verfügung. Alle zwei Stunden gab es einen Fahrertausch, so dass täglich sechs Fahrer benötigt wurden, die von 7:35 Uhr bis 19:00 Uhr im Einsatz waren.

Anfangs fuhr der Bürgerbus an 6 Tagen in der Woche, am Samstag allerdings nur von 7:35 Uhr bis 13:00 Uhr. Aus Mangel an Fahrgästen wurden später die Fahrten am Samstag eingestellt. Seitdem wird bis heute nur von Montag bis Freitag gefahren
Da die Nachfragezahlen für die Fahrtziele Freibad und Krankenhaus nicht die Erwartung erfüllten, wurden die Stichfahrten zum Freibad ganz eingestellt und das Krankenhaus nur noch auf jeder zweiten Fahrt (,wenn der Bus nicht über Zwillbrock rollt,) angefahren.
Die Abfahrtszeiten waren im Laufe der Jahre immer wieder an die Hauptbuslinien anzupassen. Für einige Zeit war die Verständigung mit den Hauptbuslinien über Funk möglich, wenn Fahrgäste ein Ziel über Vreden hinaus hatten. Heute verfügt der Bürgerbus über eine Freisprechanlage. Die Koordination mit den Hauptlinien ist allerdings nicht mehr gegeben.

Der Wunsch nach Verbesserung des grenzüberschreitenden Nahverkehrsangebotes und damit auch die Optimierung der Verständigung mit dem niederländischen Nachbarn wurde verstärkt geäußert Es wurde sehr schnell deutlich, dass allein eine grenzüberschreitende Linie keine ausreichende Grundlage für ein Bürgerbusprojekt darstellen würde.

Bereits am 16.09.1987 begannen erste Gespräche zur Einrichtung einer deutsch-niederländischen Buslinie: Winterswijk-Meddo-Zwillbrock-Ellewick (Seerose)-Vreden. Der Bürgerbus Vreden wurde zum ersten internationalen Bürgerbusprojekt. Zusammen mit dem Verein aus Winterswijk wurde eine große Ringlinie eingerichtet.
Die  erweiterte Bürgerbuslinie Vreden Ellewick Zwillbrock Meddo Winterswijk/NL Gaxel Vreden  wurde am 02.11.1988 eröffnet.
Im Uhrzeigersinn war der niederländische, entgegen der deutsche Bus unterwegs. Sie verkehrten jeweils im Zwei-Stunden-Takt, so dass insgesamt pro Stunde eine Fahrtmöglichkeit zwischen  den Städten Vreden und Winterswijk bestand.

1998 verlängerte mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union (EU) die Regionalverkehr Münsterland  GmbH (RVM) die von Münster kommende Schnellbuslinie S70 von Vreden nach Winterswijk. Diese  politisch viel gepriesene neue Verbindung erwies sich jedoch als Todesstoß für beide Bürgerbusvereine. Die Niederländer konnten ihren „Buurtbus“ wegen rapide fallender Nutzerzahlen nicht mehr wirtschaftlich betreiben und mussten den Fahrdienst einstellen. Der Bürgerbus Vreden verkehrte noch drei Monate über einen weiter nördlich gelegenen Teil des ehemaligen Ringes. Aber auch hier war die Nachfrage nicht ausreichend. Im November 1999  musste das Niederlandprojekt  beendet werden.

Eine neue Strecke führte seitdem vom alten Busbahnhof Vreden über die Haltestellen Antoniusheim – Lünten – Ammeloe – Ellewick – Zwillbrock – Seerose – Marienhook zurück zum Busbahnhof Vreden.
Die beiden Linien B2 und B3 werden abwechselnd im und gegen den Uhrzeigersinn gefahren. Jede Richtung wird im Vier-Stunden-Takt bedient. Abwechselnd mal von der linken, mal von der rechten Straßenseite aus. Start- und Endpunkt der beiden Linien ist jeweils der Busbahnhof. Die Abfahrt erfolgte stündlich von 07:05 Uhr bis 19:05 Uhr.

 

Der Bürgerbus bietet seit einigen Jahren den Einstieg per Handzeichen ( bei Dunkelheit: mit Lichtzeichen) an. Wer weit abseits von einer Haltestelle wohnt oder auf Grund körperlicher Gebrechen Probleme hat, die Haltestelle aufzusuchen, kann durch Handzeichen/Lichtzeichen auf sich aufmerksam machen. Sofern die Straßenverkehrsverhältnisse es zulassen, hält der Bus unverzüglich oder so nah wie möglich. Seit 2006 ist Anhalten auf Handzeichen dauerhaft erlaubt.

 

 

Ab dem 09.Januar 2017 startet der Bürgerbus Vreden  stündlich vom neuen Busbahnhof Vreden  Wüllener Str. 26 (ehemals Viehmarkt) zur Minute hh:03.

Linien und Startzeiten werden seit dem 22. Januar 2018 in der elektronischen Fahrtanzeige am Busbahnhof  angegeben, z.B. „B2 Vreden, Busbahnhof   07:03
 
Eine für die zu befördernden Personen des Bürgerbusses klärendere Textänderung
in      „B2  Bürgerbus   07:03“ oder „B2  Oldenkott  – Vreden   07:03“  bzw.          
         „B3  Bürgerbus   08:03“ oder „B3  Zwillbrock – Vreden  08:03“
ist laut Auskunft der Techniker von RVM und Westfalenbus AG  bei der zur Einweihung als modern bezeichneten Vredener Fahrtanzeige nicht möglich.

Die Bürgerbuslinien und Startzeiten:

Linie B2:    Busbahnhof Vreden – Krankenhaus – Ellewick – Oldenkott – Ammeloe – Lünten – Antoniusheim – Krankenhaus – Busbahnhof Vreden
ab Busbahnhof    07:03 Uhr   11:03 Uhr   15:03 Uhr

Linie B3:    Busbahnhof Vreden – Antoniusheim – Lünten – Ammeloe – Ellewick – Zwillbrock – Marienhook – Busbahnhof Vreden
ab Busbahnhof    08:03 Uhr   12:03 Uhr   16:03 Uhr

Linie B2:    Busbahnhof Vreden – Krankenhaus – Antoniusheim – Lünten – Ammeloe – Oldenkott – Ellewick – Krankenhaus – Busbahnhof Vreden
ab Busbahnhof    09:03 Uhr   13:03 Uhr   17:03 Uhr

Linie B3:    Busbahnhof Vreden ­ Marienhhook – Zwillbrock – Ellewick – Ammeloe – Lünten – Antoniusheim – Busbahnhof Vreden
ab Busbhf   10:03 Uhr   14:03 Uhr   18:03 Uhr

 

Die jeweils kompletten Fahrtrouten mit allen Zwischenzielen und weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte den weiteren Unterpunkten, die Sie ansteuern können, wenn Sie am Ende dieser Seite den Button „Zurück“ anklicken.

 

Daten im Überblick:       (Stichtag 31.12.2018)

Vereinsgründung:

03. September 1986

Betriebsbeginn:

09. Februar 1987

Fahrer/innen:

38

Linien / Linienlänge 

 Linien B2 und B3 mit 40 km und 42 km

Tageskilometer:

492

Jahreskilometer:

127.688

Fahrgäste (2018):

9.239 Personen

Fahrleistung gesamt:

 3 736 981 km

Fahrgäste gesamt:

 374 474  Personen

Fahrzeug heute:

Typ:

Daimler Benz Sprinter

Ausstattung:

8-Sitzer, Bushandy, Standheizung, Servolenkung

Antrieb:

Diesel, 5-Gang Automatik

 

Seit 1987 wurden die Fahrpreise im Jahr 1993; 2001 und 2018 moderat angehoben.
Der Höchstpreis für die jeweils einstündige Rundstrecke beträgt  heute (2019) 2,00 €.

 

Dank gilt:

  • allen ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrern,
  • dem Träger der Buslinie, der Westfalenbus GmbH mit Sitz in Münster und
  • der Stadt Vreden.

Ohne sie alle wäre das Projekt  nicht durchzuführen.

 

Zurück zu den Fahrplänen