REdUSE – Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde

Eine Multivisionsveranstaltung am Gymnasium Georgianum Vreden gibt Informationen zum Ressourcenverbrauch unserer Industriegesellschaft.

Langsam füllt sich die Aula des Gymnasiums Georgianum Vreden. Nach Jahrgangsstufen geordnet setzen dich die Klassen in ihre Reihen und erwarten gespannt, was hinter dem Wort REdUSE steckt und wo das Thema einen Bezug zu den Schülerinnen und Schüler haben kann.

Magische Bilder, ansprechende Texte, Sound und Bildeffekte in einer außergewöhnlichen Komposition: Das Alles bot ein Film zum Thema „Umgang mit Ressourcen“. Hier wurde die Neugier geweckt. Nach dem 30 minütigen, spannenden Film waren die Gymnasiasten an der Reihe. Sie hatten verschiedene Fragen vorbereitet. „Wieviel Abfall aus Kunststoffen erzeugt jeder Mensch in seinem Leben?“, „Kann ich hier in Vreden aktiv etwas zum Vermeidung von Abfällen aus Kunststoff tun?“ oder „Sind Kunststoffe immer umweltschädlich?“, um nur einige Fragen zu nennen. Die Moderatoren gaben Antworten so gut es ging. So erzeugt jeder Bundesbürger im Schnitt 617 kg Haushaltsabfall, davon ca. 43 kg Kunststoffe. Zur Vermeidung von Plastikmüll bieten sich z.B. Verpackungen oder Taschen aus Baumwolle o.ä. an. Alle Kunststoffe landen irgendwann in der Müllverbrennung oder als Mikroplastik im Meer.

Ziel dieser Veranstaltung war es, allen Schülerinnen und Schülern von der 5 bis zur 11. Klasse mit dem Schutz natürlicher Reserven vertraut zu machen. An den Beispielen Metalle, seltener Erden, Baumwolle und Plastik wurde allen Beteiligten die Konsequenz ihrer Konsumentscheidung deutlich gemacht. So sollen wir alle in die Lage versetzt werden, eigenverantwortlich unsere Zukunft zu gestalten.

Unterstützt wurde diese besondere Veranstaltung auch von einer ganzen Reihe von Sponsoren und Gästen wie z.B. dem Nabu Vreden, der Sparkasse Westmünsterland und der Stadt Vreden. Ein besonders beindruckender Tag, der vielleicht bei Vielen erst im Nachhinein wirkt.

Blick auf die an der Veranstaltung teilnehmenden Schülerinnen und Schüler