Seminarreihe „Frau und Beruf“: Coronabedingt fallen Präsenzveranstaltungen aus

Einige Veranstaltungen finden nun digital statt.
Aufgrund der aktuell steigenden Corona-Fälle hier im Kreis müssen die noch ausstehenden Präsenzveranstaltungen der Seminarreihe "Frau und Beruf" leider abgesagt werden. Dies teilt nun die Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Borken mit. Doch das Seminarangebot pausiert nicht ganz: Einige Veranstaltungen finden nun digital statt.
Bereits im Sommer dieses Jahres mussten Präsenzseminare ausfallen, die dann stattdessen digital durchgeführt wurden. "Unsere Erfahrungen mit der digitalen Variante sind sehr gut. Sowohl von den Teilnehmerinnen als auch von den Referentinnen haben wir positive Rückmeldungen erhalten", sagt Christine Ameling, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Vreden. "Auch Online-Seminare bieten die Möglichkeit, mit den Referentinnen und den übrigen Teilnehmerinnen in Kontakt zu treten, Fragen zu stellen und sich auszutauschen", ergänzt Astrid Schupp, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bocholt.
Das erste Online-Seminar "Zeitgemäß bewerben" ist am Dienstag, 10. November. Referentin dieses Vortrages ist Sonja Schaten von der Berufsbildungsstätte Ahaus. Die Diplom-Psychologin gibt den Teilnehmerinnen ab 19 Uhr einen kompakten Einblick in den Aufbau und die Gestaltung zeitgemäßer digitaler Bewerbungen. "Immer mehr Firmen bevorzugen die digitale Bewerbung per E-Mail oder online über das Webformular", erklärt Sonja Schaten. Diese Bewerbungen seien zwar schneller beim Unternehmen als klassische gedruckte Unterlagen, sie müssten jedoch genauso sorgfältig ausgearbeitet werden. "Explizit von dem Seminar angesprochen sind auch Frauen, die einfach nur neugierig sind und sich auf den neusten Stand zum Thema "Bewerbungen" bringen lassen wollen", merkt die Expertin an.
Die eigenen Stärken, Potentiale und das, was das Selbstbewusstsein unnötig torpediert und was dringend ausgemustert gehört, steht im Mittelpunkt des Online-Seminars "Souverän auftreten" am Donnerstag, 19. November. "Häufig geht es in der Berufswelt darum, die eigenen Leistungen für andere sichtbar zu machen, sich Projekte und Aufgaben außerhalb der persönlichen Komfortzone zuzutrauen oder Arbeitskonditionen auf Augenhöhe zu verhandeln", sagt die Referentin Barbara Materne, Kommunikationstrainerin aus Düsseldorf. Dies erfordere Standing und Selbstbewusstsein und sei für Frauen nach wie vor noch oft eine Gratwanderung. Sie wird in diesem Vortrag daher intensiv darauf hinweisen, wie Frauen in beruflichen Schlüsselmomenten ihre Karriere nach ihren Vorstellungen gestalten können.
Die Finanzexpertin Simone Bußmann referiert am Mittwoch, 25. November 2020, um 19 Uhr zum Thema "Ohne Moos nichts los". In dem digitalen Seminar vermittelt sie Tipps zum Thema Geldanlage und Börse. Ebenso gibt der Vortrag Einblicke in den Handel mit Wertpapieren, Aktien und Co. sowie in die Themen Versicherungen und Altersvorsorge. "Es ist gut, wenn Frauen ihre Finanzangelegenheiten selbst in die Hand nehmen", erklärt die Referentin. "Auch in puncto Altersvorsorge zahlt sich die finanzielle Eigenständigkeit aus", ist die Finanzexpertin überzeugt. Insgesamt werden viele wichtige Finanzthemen mit praxisbezogenen Beispielen präsentiert.
Zum Abschluss der Online-Seminar Reihe findet am Mittwoch, 2. Dezember, um 19 Uhr der Vortrag "Arbeitsrecht – das sollten Frauen wissen!" statt. Das Seminar hält Gudula Krause, Fachanwältin für Arbeitsrecht. In dem Vortrag informiert sie über Rechte und Pflichten von Arbeitnehmerinnen. Wie muss ein Arbeitsvertrag ausgestaltet werden? Welche Besonderheiten gibt es beim Kündigungsrecht? Welche Auswirkungen ergeben sich aus dem Teilzeit- und Befristungsgesetz und wie gestaltet sich die Rückkehr nach der Eltern- und Pflegezeit? Diese und weitere Fragen beantwortet Gudula Kruse an diesem Abend. "Auch ein aktueller Überblick zum Arbeitsrecht im Mini- beziehungsweise Gleitzeitjob wird Thema meines Vortrages sein", kündigt die Anwältin an.
Anmeldungen für alle Veranstaltungen nimmt Christine Ameling Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Vreden unter christine.ameling@vreden.de entgegen. Diese leitet dann die Zugangsdaten der Referentinnen für die Online-Seminare an die Teilnehmerinnen weiter.