Neues Internet-Portal „webKita“ für die Kindertagesbetreuung

Anmeldeverfahren für das Kindergartenjahr 2021/2022 hat online begonnen.

Fachbereich Jugend und Familie informiert für den Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Borken

 

Kreis Borken. webKita – das neue Kita-Portal ist Anfang dieser Woche online gegangen. Eltern können nun digital ihren Bedarf für die Kindertagesbetreuung über dieses Portal anzeigen. Kitas und Kindertagespflege präsentieren sich in dem Web-Auftritt mit ihren pädagogischen Angeboten, Fotos, Öffnungszeiten, Zertifizierungen, organisatorischen Daten und haben eine Verlinkung zur eigenen Homepage mit weiteren Informationen hinterlegt. Über die Karte des Kreises Borken können Interessierte in ihren Ort im Kreisjugendamtsbezirk zoomen und sich über die Betreuungsangebote in Wohnungsnähe informieren. Nach einer Registrierung können Eltern Vormerkungen für die Betreuung und frühkindliche Bildung in ihren gewünschten Kitas und der Kindertagespflege abgeben. Damit hat auch das Anmeldeverfahren zum nächsten Kindergartenjahr 2021/22 begonnen. "Die digitale Anmeldung ersetzt allerdings nicht den persönlichen Kontakt zur Kita und zur Tagespflege-Fachberatung", erklärt Markus Grotendorst, stellvertretender Fachbereichsleiter, zu den Neuerungen in diesem Jahr. "Wichtig bleibt wie bisher das persönliche Gespräch zwischen Eltern und den Betreuungsanbietern, um gegenseitig die Angebote und Vorstellungen näher kennenzulernen."

Ziel des neuen Portals ist es, die Verwaltungsprozesse zwischen Eltern, Kitas, Kindertagespflege und Fachbereich Jugend und Familie rund um die Vergabe der Betreuungsplätze einfacher und transparenter zu gestalten. So sollen Eltern nun frühzeitiger eine Rückmeldung zu ihrem Betreuungswunsch erhalten und in einem festgelegten Zeitraum im November aus mehreren, gleichzeitig vorliegenden Platzangeboten zu ihren Vormerkungen auswählen können. Diese Auswahl kann allerdings noch nicht abschließend sein und steht deshalb unter Vorbehalt. Der Fachbereich Jugend und Familie hat den Auftrag, die Betreuungsbedarfe insgesamt innerhalb der rechtlichen Rahmenbedingungen zu versorgen. "Das ist jedes Jahr wieder eine Herausforderung", betont Grotendorst, "denn die Bedarfe haben sich in den letzten Jahren sehr dynamisch entwickelt. Der Wunsch der Eltern ist uns dabei aber sehr wichtig." Bis zum Stichtag 15.03. müssen in NRW die Landeszuschüsse für die Gesamtplanung beantragt werden, dann kann auch der schriftliche Vertrag abgeschlossen werden.

Unter www.kreis-borken.de/webKita kann das neue Portal aufgerufen werden. Klaus Löchteken, im Fachbereich Jugend und Familie verantwortlich für das Softwareprojekt, ist sehr zufrieden mit dem Verlauf. "Die Corona-Pandemie hat auch unseren Zeitplan für das Projekt beeinflusst. Wir freuen uns, dass wir mit gemeinsamer Anstrengung aller Beteiligten trotzdem die Einführung zum jetzigen Anmeldeverfahren halten konnten", bedankt sich Löchteken insbesondere bei den Kitas, Trägern und Fachberatungsstellen der Kindertagespflege. Die Betreuungsanbieter haben die Daten zu ihrem Profil in webKita zusammengestellt. Von Mitte August bis Anfang September wurden rund 250 Anwender aus Kitas, Trägern, Kindertagespflege und Verwaltung in dem neuen Verfahren geschult. 6.500 Eltern von Kindern, die bereits in der Kindertagesbetreuung angemeldet waren, haben in den vergangenen Tagen Post vom Kreis Borken erhalten. Mit einem Verknüpfungscode können sie nach der Registrierung ihr Benutzerkonto mit vielen bereits vorliegenden Daten verbinden. Eltern, die sich jetzt für die Kindertagesbetreuung zum nächsten Kita-Jahr 2021/22 anmelden möchten oder keinen Verknüpfungscode erhalten haben, können sich ebenfalls registrieren, die persönlichen Daten erfassen und Vormerkungen für ihre Wunsch-Betreuungsplätze erfassen.

Rund 1.500 Eltern haben in den ersten beiden Tagen bereits ein Benutzerkonto angelegt. Nach der ersten Platzvermittlung sollen auch Änderungen zum Stundenumfang oder zu den persönlichen Daten über das Portal mitgeteilt werden. "Und die Anwendungsmöglichkeiten werden noch weiter ausgebaut", blickt Löchteken in die Zukunft.

Im Info-Portal des neuen Systems stehen viele grundlegende Informationen rund um die Kindertagesbetreuung, so zum Beispiel zur Elternbeteiligung, zu Elternbeiträgen, rechtlichen Grundlagen und auch einige Anleitungen zur Anwendung von webKita zur Verfügung.

Zum Hintergrund:

Für Kinder unter drei Jahren haben Eltern grundsätzlich die Wahl, ob sie ihr Kind in der Kita oder in der Kindertagespflege betreuen lassen möchten. Ab dem dritten Lebensjahr ist die Kindertageseinrichtung grundsätzlich vorrangig, bis zum tatsächlichen Wechsel in die Kita werden noch Übergangszeiten gefördert. Kindertagespflege ist eine familienähnliche Betreuungsform mit kleineren Gruppen und einer festen Tagespflegeperson für die Kinder. Das Angebot Kindertagespflege ist auch für berufstätige Eltern oder Elternteile von über dreijährigen Kindern interessant, wenn die Öffnungszeiten der Kindertageseinrichtung nicht ausreichen. Die Kindertagespflege wird über die Fachberatungen beim Fachbereich Jugend und Familie oder dem Sozialdienst katholischer Frauen Ahaus/Vreden vermittelt und begleitet. Nähere Informationen sind im Info-Portal unter www.kreis-borken.de/webKita hinterlegt.

Das Online-Informationsangebot soll Eltern die Suche nach der passenden Kita oder der Kindertagespflege erleichtern. Zur konkreten Anmeldung gehört aber weiterhin der persönliche Kontakt zur Kita sowie zur Fachberatung und Tagespflegeperson. Viele Kitas nehmen Anmeldungen durchgängig im Oktober an, einige Einrichtungen haben auch spezielle Anmeldetage, auf die in den lokalen Medien und im Internet hingewiesen wird. Eltern sollten vor dem Besuch schon die Vormerkung in webKita erfassen, damit in der Kita bereits darauf zurückgegriffen werden kann. Obwohl das neue Kindergartenjahr erst am 1. August 2021 beginnt, ist aufgrund der notwendigen Vorbereitungs- und Planungszeit in den Einrichtungen und im Kreisjugendamt eine frühzeitige Anmeldung erforderlich. Dies gilt auch, wenn ein Kind erst im Laufe des kommenden Kindergartenjahres, also zwischen dem 1. August 2021 und dem 31. Juli 2022, in einer Kindertageseinrichtung aufgenommen werden soll.

Die Eltern und Erziehungsberechtigten sollen bei ihrer Entscheidung für die Betreuungsform auch schon festlegen, welche im Kinderbildungsgesetz vorgegebene Betreuungszeit von 25, 35 oder 45 Stunden pro Woche sie für ihr Kind nutzen möchten. Der Fachbereich Jugend und Familie rät daher dazu, sich über das konkrete Angebot der ins Auge gefassten Kita zu informieren. Bei der Anmeldung zur Ganztagsbetreuung mit 45 Stunden muss der Umfang dieses Bedarfes erklärt werden. Das Formular ist ebenfalls im Infoportal von webKita bereitgestellt.

Die Elternbeiträge für die Kindertagesbetreuung richten sich nach dem Alter des Kindes und der Betreuungszeit sowie dem Einkommen. In der Kindertagespflege können auch bis zu 15 Stunden pro Woche zu geringeren Elternbeiträgen gebucht werden. Wenn Eltern bestimmte Sozialleistungen wie Grundsicherung für Arbeitsuchende, Kinderzuschlag, Wohngeld oder Asylbewerberleistungen beziehen, können sie den Erlass des Elternbeitrages beantragen.

Die rechtliche Grundlage für die Kindertagesbetreuung, das Kinderbildungsgesetz (KiBiz), ist zum 01.08.2020 grundlegend reformiert worden. Für Kinder, die bis zum 30.09. im betreffenden Kindergartenjahr vier Jahre alt werden, werden keine Beiträge von den Eltern erhoben. Diese Elternbeiträge übernimmt das Land NRW und zahlt einen pauschalen Ausgleich an den Kreis Borken.

Außerdem werden Kitas nun für erweiterte Öffnungs- und Betreuungszeiten und weniger Schließungstage gesondert gefördert. Zu den konkreten Angeboten können Eltern sich bei ihrer Kita erkundigen. Weitere Veränderungen sind bei der Personalausstattung, der Qualitätsentwicklung und in der Kindertagespflege in Kraft getreten.

Der Fachbereich Jugend und Familie des Kreises Borken ist für alle Kommunen im Kreisgebiet mit Ausnahme von Ahaus, Bocholt, Borken und Gronau zuständig. Diese Städte haben jeweils ein eigenes Jugendamt, das dort für die notwendigen Informationen sorgt und ein eigenes Kita-Portal eingerichtet hat.

Weitere Informationen und Beratungskontakte unter www.kreis-borken.de/webKita.