„Vorsicht – Radfahrer kreuzen“

Neue Verkehrsschilder an drei Kreisverkehren.
"Vorfahrt beachten", "Wildwechsel", "Durchfahrt verboten": viele Schilder dürften und sollten den Verkehrsteilnehmern bekannt sein und sollten natürlich beachtet werden.
Zu den üblichen Schildern hat sich in Vreden nun ein zusätzliches gesellt: An insgesamt drei Kreisverkehren wurde ein querformatiges Schild angebracht, welches ergänzt durch das Schild "Gefahrenstelle" auf Unfallgefahren hinweist. Zu erkennen sind auf dem Piktogramm ein verbogenes Fahrrad, ein stürzender Radfahrer und ein PKW. Das Schild soll motorisierte Straßenbenutzer, die in den Kreisverkehr einbiegen, vor kreuzenden Radfahrern warnen.
Auswertungen der jüngsten Vergangenheit hatten ergeben, dass sich an den Kreisverkehren a) Alstätter Straße / Ölbachstraße / Breslauer Straße, b) Wüllener Straße / Gutenbergstraße / Beatrixstraße sowie c) Bahnhofstraße / Winterswijker Straße / Up de Bookholt viele Unfälle ereignet hatten. Seitens des Kreises Borken wurden diese somit als sog. Unfallhäufungspunkte eingestuft und deklariert.
Im Rahmen der Unfallkommission, der Vertreter des Kreises, der betroffenen Kommune und der Polizei angehören, wurden Maßnahmen zur Reduzierung der Unfallrate besprochen und empfohlen. Die Straßenverkehrsbehörde empfahl der Stadt Vreden die nicht offiziell im Katalog der Straßenverkehrsordnung gelisteten Schilder. Durch die Ergänzung mit dem Schild Gefahrenstelle sei dieses Schild nur ein Zusatzhinweis und daher als "Eigenkreation" des Kreises Borken möglich. Neben der Anbringung der Schilder wurden ebenso die Piktogramme in der Furt der Radfahrer neu aufgetragen.
In Zukunft sollen auch diese drei Kreisverkehre so hergerichtet werden, wie der am städtischen Bauhof. Dabei wird der Radfahrer dann spätestens vor dem Kreisverkehr aktiv auf die Fahrbahn geleitet.
Für die Fußgänger werden extra Überwege mittels Zebrastreifen und Mittelinsel angelegt.