"Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ..."

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Corona-Virus stellt unsere Vorstellungen von Normalität, vom öffentlichen Leben und dem sozialen Miteinander im Moment auf die Probe.

Vor einigen Tagen habe ich das Amt des Bürgermeisters angetreten und konnte mich ein wenig im Rathaus einfinden. Auch hier ist der Betrieb durch die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eingeschränkt.

Aber ich konnte mein Amt antreten. Viele von Ihnen können nicht zur Arbeit, der Betrieb in Schule und Kindergärten verläuft anders, Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Teile der Gastronomie sind geschlossen und darüber hinaus sind viele gewohnte Dinge in unserem Leben momentan nicht möglich.

Dazu gibt es viele Fragen und einige von Ihnen sind voller Sorgen, wie es weitergeht.

Um die Verbreitung des Virus so gut wie möglich zu vermeiden, können und müssen wir alle weiterhin unseren Beitrag leisten: Nicht zwingend erforderliche soziale Kontakte sind in der nächsten Zeit unbedingt zu vermeiden! Halten Sie bitte Abstand voneinander – auch über die Regeln hinaus, die der Staat Ihnen als zwingend vorgibt. Wir alle haben es in der Hand, die Wahrscheinlichkeit dafür zu vermindern, dass wir selbst und unsere Mitmenschen in eine schwierige Krankheitssituation kommen – und wir tragen Verantwortung gerade für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen (wie Ältere und Vorerkrankte). Deshalb wurden auch alle Veranstaltungen erneut abgesagt.

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen bitte ich Sie, Ihre Anliegen per Telefon, E-Mail oder schriftlich an uns zu richten! Eine Bearbeitung wird natürlich weiterhin erfolgen.

Nur in absoluten – zwingend erforderlichen – Ausnahmefällen kann ein direkter Kontakt-Termin stattfinden, der dann allerdings vorab telefonisch vereinbart werden muss. Für einen Besuch im Bürgerbüro ist weiterhin kein Termin erforderlich.
Für diese notwendige Maßnahme bitte ich Sie um Ihr Verständnis.

Die Städte und Gemeinden stimmen sich in Ihrem Vorgehen kreisweit regelmäßig ab. Auch bei der Stadt gibt es seit Frühjahr einen Krisenstab, der sich mit der Umsetzung vor Ort noch einmal gesondert befasst.

Bitte informieren Sie sich regelmäßig über die Homepage des Kreises Borken und der Stadt Vreden.

Wir befinden uns ohne Frage weiterhin in einer ernsten Situation. Das Risiko, dass der eine den anderen ansteckt, müssen wir so begrenzen, wie wir nur können.
Wenn wir uns alle gemeinsam an die erforderlichen Maßnahmen halten und die sozialen Kontakte reduzieren, werden wir auch diese Krise meistern!

Passen Sie gut auf sich auf.

Ihr

Bürgermeister

Tom Tenostendarp

12. November 2020