Treffen der Sternsinger mit der Verwaltungsspitze

"Segens-Haltestellen" mit Segenszetteln und Spendenboxen
In den vergangenen Jahren besuchte eine Sternsingergruppe auch regelmäßig das Rathaus, um den Segen zu überbringen und Spenden zu sammeln. In diesem Jahr trafen Bürgermeister Tom Tenostendarp und Erster Beigeordneter Bernd Kemper die Sternsinger Anna, Marie und Sarah zur Eröffnung der diesjährigen Vredener Sternsingeraktion auf dem Marktplatz.
Aufgrund der Corona-Pandemie können die Sternsinger in diesem Jahr nicht von Haus zu Haus ziehen, um den Segen zu bringen. Tobias Beck, Pastoralreferent der Kirchengemeinde St. Georg, berichtete von der Alternative, die sich die Sternsinger hätten einfallen lassen. In 30 "Segens-Haltestellen", die in Bäckereien, Banken, Apotheken und Geschäften eingerichtet sind, sind die Segenszettel erhältlich und können Spenden in die Spendenboxen gegeben werden. Die Aktion steht in diesem Jahr unter dem Motto "Heller denn je – die Welt braucht eine frohe Botschaft" und geht noch bis zum 10. Januar. Bis dahin sind die Segenszettel auch täglich von 15 bis 18 Uhr im Pfarrheim St. Georg zu bekommen.
Die Verwaltungsspitze begrüßt die kreative und verantwortungsvolle Lösung der Vredener Sternsinger: "So kann der Sternsinger-Segen die Menschen auch in dieser Zeit erreichen."