Notarztversorgung im Raum Vreden:

Öffentliche Informationsveranstaltung in der Aula des örtlichen Gymnasiums Georgianum am 26. November 2019

Am Dienstag, 26. November 2019, wird es in den Räumen des Gymnasiums Georgianum, Zwillbrocker Straße 3, um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Thema "Notarztversorgung im Raum Vreden" geben. Eingeladen dazu sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Das teilt jetzt der Kreis Borken als Träger des Rettungsdienstes in Absprache mit der Stadt Vreden und dem Klinikum Westmünsterland mit. Fachleute dieser drei Institutionen werden dann die rettungsdienstlichen Abläufe schildern, die geänderten Rahmenbedingungen erläutern und die künftige Vorgehensweise vorstellen. Diese öffentliche Informationsveranstaltung resultiert aus den jüngsten Gesprächen mit Vertretern der Fraktionen des Vredener Stadtrates und des Borkener Kreistages.

Zum Hintergrund:

Der Kreis Borken hat als Träger des Rettungsdienstes die bedarfsgerechte und flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Leistungen der Notfallrettung und des Krankentransports zu gewährleisten. Dabei haben die Krankenhäuser die Notärzte zu stellen. Hierzu gibt es entsprechende Verträge zwischen dem Kreis Borken und dem Klinikum Westmünsterland. Das Klinikum hat nun den Vertrag zur Notarzt-Gestellung durch das Krankenhaus Vreden mit Wirkung zum 31. Dezember 2019 aufgrund geänderter personeller Rahmenbedingungen kündigen müssen. Gleichzeitig sichert es aber die notärztliche Versorgung des Raumes Vreden über die Krankenhäuser Ahaus und Stadtlohn zu.

Nicht berührt von der Neuerung werden rettungsdienstliche Notfalleinsätze ohne Notarztanforderung sowie die Krankentransporte. Die rund um die Uhr besetzte Rettungswache Vreden wird weiterhin mit ihrem qualifizierten Personal (Rettungsassistenten und Notfallsanitäter) die Versorgung der Bevölkerung gewährleisten.